Kampagne “Deine gute Tat für den ÖJD”

Herausforderung
Eine zum Jubiläum „100 Jahre Workcamps“ durchgeführte Befragung unter ehemaligen und aktuellen Workcamp-Teilnehmer*innen hat ergeben, das Workcamps immer noch ein unbekanntes Format der internationalen Jugendarbeit sind und leider nicht alle potenziell Interessenten jungen Menschen erreicht werden. Diese Erfahrung teilen auch die Ökumenischen Jugenddienste. Von Jahr zu Jahr werden insbesondere die aus Deutschland kommenden Teilnehmer*innen weniger. Das wollen wir ändern!

Ziel der Kampagne
Die Kampagne „Deine gute Tat für den ÖJD“ soll die Bedeutung, Bekanntheit, Vielfalt und Kreativität der Ökumenischen Jugenddienste öffentlich herausstellen. Alle Ergebnisse, Aktionen und produzierten Materialien helfen dabei, die Sichtbarkeit der ÖJD-Workcamps zu erhöhen und dieses tolle Angebot einer größeren Gruppe von jungen Menschen zugänglich zu machen.

Ansatz
Die Kampagne stellt die persönliche Relevanz der ÖJD-Workcamps für jede*n einzelne*n Betroffene*n in den Mittelpunkt. Durch Kontakte knüpfen und Freundschaften schließen, etwas Besonderes lernen, sich selbst neu erfahren und die Erfahrung, etwas verändern zu können, haben alle Beteiligten einen persönlichen Nutzen. Die übergeordnete gesamtgesellschaftliche Bedeutung ist ein gewollter Nebenaspekt, welcher unbemerkt entsteht und wirkt.

Dauer der Kampagne
Die Kampagne startet im April 2021 und läuft bis Oktober 2022. Im Oktober 2022 steht das Jubiläum “66 Jahre ÖJD” an. Bis dahin ruft der Förderverein dazu auf, sich in den unterschiedlichsten Bereichen durch eine gute Tat für den ÖJD einzusetzen.

Visualisierung der Resonanz der Kampagne
Um die Resonanz auf die Kampagne zu veranschaulichen, haben wir eine Email- Adresse geschaltet: deine-gute-tat-fuer-den-oejd@posteo.de Wir bitten euch um eine kurze stichpunktartige Rückäußerung über Eure guten Taten.

Eure Rückmeldungen werden anonym als bunte Blumen auf der nachfolgenden Wiese visualisiert:

 

Hier ein paar Ideen für “Gute Taten” für:

  1. die Camp-Organisation
    – Ich werbe 1 neue*n Camp-Teilnehmer*in
    – Ich werbe 1 neuen Camp-Partner
    – Ich bereichere die “lebendige Bibliothek” mit meinen ÖJD-Erfahrungen – meinem Glücksmoment (Interview, Video, Geschichte, Foto)
    – Ich schreibe einen Artikel zum ÖJD im Gemeindebrief, in der Lokalzeitung / Kirchenzeitung / Schülerzeitung
    – Ich gewinne 1 Träger von Freiwilligendiensten dafür, dass es für FSJler*innen & Co. im Rahmen ihres Freiwilligendienstes die Möglichkeit gibt, die Leitung eines Camps zu übernehmen.
    – Ich nutze meine Social Media Kanäle zur Bewerbung des ÖJD
    – Für alle Aktionen, Angebote und Maßnahmen vor Ort nutze ich den Hashtag #EYS-Workcamps
  2. Teilnehmer*innen des ÖJD
    – Ich besuche ein Camp und verbringe mit der Gruppe z.B. den Länderabend, organisiere ein Sportangebot, arbeite mit.
    – Ich biete eine Stadtführung für die Gruppe an
    – Ich backe einen Kuchen für das Camp
    – Ich schenke der Camp-Gruppe Obst/Gemüse aus dem Garten
    – Ich gestalte für die Gruppe eine Andacht
  3. Teamer*innen des ÖJD
    – Ich stelle mich als Mentor*in für die Teamer*innen zur Verfügung
    – Ich komme zum (digitalen) Seminar und biete einen Workshop an
  4. den Camp-Partner
    – Ich organisiere Fahrräder für das Camp
    – Ich unterstütze bei Einkäufen mit meinem Auto
  5. den Förderverein
    – Ich werbe neue Mitglieder für den Förderverein
    – Ich spende für den Verein

Ansprechpersonen